Rundreise Mexiko mit Kindern – Reisebericht Yucatan mit Mietwagen



Reisebericht über unsere Mietwagen-Rundreise in Mexiko mit Kindern. Erfahrungsbericht, Kosten und Reiseroute in Yucatan mit Tulum, Chichen Itza und Cancun.

Nach unserer Florida-Rundreise mit Kindern ging es mit dem Flugzeug von Miami nach Cancun, Mexiko auf die Halbinsel Yucatan. Flugdauer: läppische 2 Stunden. Kosten Hin- und Rückflug für 4 Personen (2 Erwachsene, 2 Kinder (3 und 6)): 1.200 Euro.

Mexiko Rundreise durch Yucatan mit Kinder - unser Reisebericht
Mexiko Rundreise durch Yucatan mit Kinder – unser Reisebericht

Reisezeit war Ende Juni. Damit hatten wir zwar schon sehr tolles warmes Wetter, aber da es noch Nebensaison war, hielten sich die Touristen-Massen in Grenzen.

Reisedauer waren 8 Tage. Die ersten 3 Tage in Akumal am Strand, dann ab ins Landesinnere zu den Tempelanlagen und abschliessend noch 3 Nächte in Cancun zum Baden.

Rundreise Mexiko Reiseroute

Die Touristen-Region Nummer 1 in Mexico ist natürlich Cancun. Und alle von dort erreichbaren Sehenswürdigkeiten auf Yucatan. So haben wir dann auch unsere Reiseroute auf eigene Faust geplant. Ziel war es auf einer Rundreise die berühmten Mayaruinen von Chichen Itza und Tulum zu entdecken und das ganze mit einem Badeurlaub zu kombinieren.

Rundreise Mexiko - Reiseroute durch Yucatan
Rundreise Mexiko – Reiseroute durch Yucatan

Auf der Karte sieht man unsere Route. Von Cancun aus ging es Richtung Süden über Akumal nach Tulum. Von dort ins Landesinnere über die Ruinen von Coba nach Valladolid und Chichen Itza. Von dort über Ek Balam zurück ans Meer und die Playe del Maya hoch bis Cancun. Dort wollten wir unsere Rundreise dann ausklingen lassen bevor es wieder mit dem Flugzeug über Miami nach Berlin ging.

Rundreise ab Cancun

Via Internet hatten wir uns vorher schon einen Mietwagen bei Thrifty reserviert den wir nun am Flughafen Cancun abholen wollten. Dazu wurden wir mit einem Shuttle-Bus zum nahegelegenen Gelände der Autovermietung gebracht um unseren VW Jetta in Empfang zu nehmen. Kosten: 8 Tage Mietwagen 180 Euro.

Anschliessend ging es von Cancun direkt ca. 100 Kilometer nach Süden. Immer entlang der Costa del Mar direkt nach Akumal. Hier wollten wir 3 Nächte im Hotel Vista del Mar verbringen. Kosten: 3 Nächte für 350 Euro im 4 Bett-Zimmer. Ohne Verpflegung. Dafür befindet sich dieses kleine Hotel direkt am Strand und man schläft nur ca. 20 Meter vom Meer entfernt.

Hotel Vista del Mar Akumal
Hotel Vista del Mar Akumal

Leider war unser Hausstrand nicht wirklich zum baden geeignet. Zu viel Seegras, zu viele Steine und eine zu große Brandung. Dafür befanden sich einige Nester von Meeresschildkröten am Strand und es gab ein super tolles Beachrestaurant.

Half-Moon Bay in Akumal - Strand vom Hotel Vista del Mar
Half-Moon Bay in Akumal – Strand vom Hotel Vista del Mar

2 Kilometer weiter allerdings befindet sich direkt in Akumal einer der schönsten Strände von Yucatan mit einem ganz besonderen Highlight: Meeres-Schildkröten! Ca. 100 Meter vom Strand entfernt kann man hier beim Schnorcheln viele Meeresschildkröten entdecken die sich im Wasser tummeln. Diese im Meer lebenden Schildkröten sind recht groß. Nicht nur so 20 cm wie man sie aus der Zoohandlung kennt, sondern eher so 1 Meter lang / breit. Diese elegant gleitenden Tiere unter Wasser zu sehen ist ein ganz besonderes Erlebnis.

Voller Strand in Akumal - Turtle-Bay
Voller Strand in Akumal – Turtle-Bay

Leider hat sich dies herumgesprochen. Der Strand und das Meer ist deshalb sehr voll. Für unseren Geschmack schnorcheln fast schon zu viele Menschen permanent rund um die Schildkröten herum. (aber hej, wir natürlich auch…).

Dennoch ist die Turtlebay von Akumal ein tolles Erlebnis und auch ohne Schnorcheltour lohnt sich ein Besuch am sehr weißen flach abfallenden langen Strand.

Tulum Ruinen

Von Akumal bis nach Tulum sind es knapp 30 Kilometer und somit perfekt für einen Tagesausflug zu den weltbekannten und einzigen Maya-Tempeln die direkt am Meer liegen. Der Besuch ist ein Highlight und eigentlich absolute Pflicht. Die Anlagen sind allerdings sehr sonnig und trotz gelegentlicher Brise war es extrem heiß, was den Besuch sehr anstrengend machte. Besonders weil wir mit unseren kleinen Kindern (3 und 6 Jahre) unterwegs waren.

Highlight ist hier natürlich die Kombination aus Tempeln und blauem Meer im Hintergrund.

Tulum Tempelanlage direkt am Meer
Tulum Tempelanlage direkt am Meer

Aber auch die vielen Leguane die wir nirgendwo anders so zahlreich entdeckt haben.

Leguan bei Tulum
Leguan bei Tulum

Dafür ging es direkt nach dem Besuch der Ruinen ein paar Kilometer ins Landesinnere zur Gran Cenote. Zwar war auch diese halb offene Cenote recht gut besucht, hatte aber einiges zu bieten. Durch die direkte Sonneneinstrahlung ergibt sich unter Wasser und auf dem Grund ein schönes und mystisches Farbspiel, zudem leben hier direkt im Wasser auch einige Schildkröten. Der Eintritt war mit 10 Euro pro Person allerdings recht happig.

Gran Cenote bei Tulum
Gran Cenote bei Tulum

Danach ging es zurück nach Akumal zum Tauchen mit den Schildkröten.

Coba Tempelanlage

Am nächsten Tag sollte unsere Mexiko-Rundreise dann von Akumal nach Chichen Itza führen. Einen Zwischenstop legten wir noch bei den Ruinen von Coba ein. Im Gegensatz zu Tulum und Chichen Itza werden diese Tempel von wesentlich weniger Touristen besucht und man hat daher Teile ganz für sich alleine.

Allerdings sind die einzelnen Gebäude recht verstreut, weswegen es sich lohnt vor Ort ein Fahrrad zu mieten. Da wir mit 2 kleinen Kindern unterwegs waren, und bei der Hitze definitiv keine 2-3 Kilometer durch den heißen Dschungel wandern wollten und Fahrräder mit Kindersitz nicht vorhanden waren, ließen wir uns kutschieren. Ein örtlicher Fahrer kann per „Mexikanischer-Rikscha“ 2 Personen transportieren bzw. chauffieren. Kosten pro Wagen für eine Stunde waren so 8 Euro.

Das tolle an den Ruinen von Coba ist, dass die Gebäude noch betreten werden können. Das Highlight ist die große Pyramide die von oben ein tolles Panorama über das schier endlose Grün des Waldes bietet.

Große Pyramide - Coba Ruine
Große Pyramide – Coba Ruine
Coba-Ruine - Ausblick von oben
Coba-Ruine – Ausblick von oben

Ein paar Kilometer entfernt befinden sich dann 3 verschiedene Cenoten. Wir waren in zweien und diese waren definitiv bemerkenswert. Beide waren komplett unterirdisch mit null Tageslicht.

Eingang zur Unterwelt? Zugang zur Cenote bei Coba
Eingang zur Unterwelt? Zugang zur Cenote bei Coba

In der einen Cenote war von der Treppe aus eine Art Sprungturm, von dem man ca. von 3 und 5 Meter in das dunkle, kalte Wasser springen konnten.

Die andere Cenote war zwar relativ klein, dafür glich sie mehr einer Tropfsteinhöhle. Es gab zwar etwas künstliches Licht, allerdings hatten wir als Familie die Höhle ganz für uns alleine – was schon ein echt komisches Gefühl war.

Tropfsteinhöhle? Cenote bei Coba
Tropfsteinhöhle? Cenote bei Coba

Unterm Strich brauchte man für beide Cenoten ordentlich Mut und Überwindung – das war ein richtiges Abenteuer! Unsere beiden kleinen Kindern fanden es super.

Von Coba aus stand eigentlich noch ein Besuch von Punta Laguna (ein Park im Dschungel mit Affen) an, aufgrund der Hitze ließen wir dass dann aber ausfallen und fuhren direkt Richtung Chichen Itza. In Valladolid legten wir noch einen kurzen Zwischenstop ein und schlenderten über den hübschen Kirchen-Kathedralen Vorplatz und genoßen ein Eis.

Rundreise Yucatan – Chichen Itza

Kurz vor den berühmten Tempelanlagen bezogen wir das Hotel Chichen Itza. Ordentliche Zimmer, ein kleiner aber feiner Swimmingpool sowie ein recht gutes Restaurant. Kosten Hotel: 2 Nächte im Familienzimmer mit Frühstück für 167 Euro. Für die Lage ein guter Preis.

Vom Hotel aus bietet sich noch ein Bummel zu Fuß durch den kleinen Ort an. Am nächsten ging es dann die wenigen Kilometer zur Tempelanlage Chichen Itza. Wir waren um kurz nach 8 Uhr an der Kasse – recht früh bedeutet nicht nur halbwegs wenige Touristen, sondern auch halbwegs erträgliche Temperaturen. Besonders mit Kindern ein nicht zu vernachlässigender Faktor.

Große Pyramide von Chichen Itza
Große Pyramide von Chichen Itza

Die Tempel sind toll. In den frühen Morgenstunden bis so 10 Uhr waren sie tatsächlich noch halbwegs leer. In einigen Bereichen waren wir fast alleine unterwegs und fühlten uns wie Forscher und Entdecker. Auch für Kinder waren die Ruinen sehr spannend. Unserer Erfahrung nach lohnt sich ein Besuch absolut und ist auch durchaus familientauglich. Zumindest wenn man genügend Wasser und Sonnenschutz dabei hat und es zeitlich nicht ausufern lässt.

Souvenir-Stand bei Chichen Itza
Souvenir-Stand bei Chichen Itza

Noch vor dem Mittag verließen wir dann die Anlage und fuhren wenige Kilometer zur „Cenote Ik kil“ die sich nahe dem Ort Piste befindet. Die Cenote befindet sich ein einem große, tiefen Loch und soll über 50 Meter tief sein. Das Spannende sind hier die steilen Wände die herrlich urig bewachsen sind. Für ein erfrischendes Bad war das Wasser perfekt.

Cenote Ikil de Chichen Itza nahe Piste
Cenote Ikil de Chichen Itza nahe Piste

Ab dem Nachmittag scheint es hier aber extrem voll zu werden, da viele Busse direkt nach Chichen Itza hier noch Stop machen. Danach ging es zurück zum Hotel. Die abendliche Chichen Itzá Lightshow ließen wir dann aus. Da es am nächsten Tag weitergehen sollte.

Tempelanlage Ek Balam

Nördlich von Valladolid liegt die Tempelanlage und Ruinen von Ek Balsam die wir natürlich auch noch besuchen mussten. Das imposante ist hier die große Pyramide die teilweise wieder aufgebaut wurde und erklommen werden kann. Sehr steil und sehr hoch.

Pyramide der Tempelanlage Ek Balam
Pyramide der Tempelanlage Ek Balam

Der Aufstieg ist definitiv nicht für Jedermann gemacht. Dafür entschädigt der Ausblick für vieles. Auf der gesamten Anlage gibt es noch weitere Tempelbauten die fast allesamt betreten werden dürfen. Diese Punkte in Kombination mit den wenigen Touristen macht den Besuch von Ek Balam zu einem tollen Erlebnis.

Roadtrip Mexiko – zurück nach Cancun

Bevor unsere kleine Mexiko Rundreise auf Yucatan aber zu Ende ging verbrachten wir noch ein paar Tage in Cancun. Direkt im Bereich der vorgelagerten Hotel Zone am Boulevard Kulkulkan hatten wir im Komplex „Ocean Dream“ ein kleines Appartement. Tolles Zimmer mit toller Aussicht auf Strand und Meer sowie nur wenige Meter bis ins touristische Zentrum von Cancun. Zudem ein genialer Infinity-Pool. Kosten: 3 Nächte im Appartement (mit Küche) für 339 Euro. Ohne Verpflegung.

Infinity-Pool im Hotel in Cancun
Infinity-Pool im Hotel in Cancun

Die letzen Tage verbrachten wir dann auch hauptsächlich am Pool und Strand bevor es dann abends mit den Kindern ins Zentrum flanieren ging. Das war noch mal ein toller Abschluss unserer Mexiko Reise.

Mit dem Mietwagen ging es dann zur Rückgabe und von dort per Shuttle direkt zum Flughafen und von dort nach Miami. Hier verbrachten wir noch eine Nacht im Regency bevor unser Urlaub per Direktflug nach Berlin zu Ende ging.

Kosten Rundreise Mexiko

    Hier ein mal als Übersicht unserer Ausgaben grob aufgelistet:

  • Flug: 1.200 Euro von Miami nach Cancun und zurück
  • Mietwagen: 180 Euro für 8 Tage + 60 Euro Tanken
  • Hotels: 857 Euro für 8 Nächte (wobei das ansprechende Hotels waren, hier könnte man sicher deutlich sparen. Wollten wir aber nicht. Dennoch bedenken, dass wir nicht in der Hauptsaison unterwegs waren)
  • Sonstige Ausgaben. Summe aus Essen, sämtlicher Eintritt, und allen weiteren Tagesausgaben: 800 Euro, also knapp 100 Euro pro Tag. Ein einfaches Essen (Mittag oder Abendbrot) für uns vier kostete rund 20-25 Euro. In etwas gehobenen oder sehr touristischen Restaurants aber auch locker mal 60 Euro.

In Summe entstanden für diese Rundreise nun Kosten in Höhe von ca. 3.100 Euro für 4 Personen. Verglichen mit anderen Destinationen ist das nicht wirklich teuer, aber auch nicht super billig.

Fazit: Rundreise Mexiko mit Kindern

Mexiko ist ein tolles Land. Auch wenn wir eigentlich eher auf touristischen Pfaden unterwegs waren, roch Yucatan nach viel Abenteuer. Die Sicherheit war kein Problem. Angst hatten wir nirgends. Klar kann hier und da mal ein komisches Gefühl aufkommen wenn bewaffnete Polizisten oder Soldaten am Straßenrand stehen, aber eigentlich sorgen diese ja eher für Sicherheit.

Lohnt sich Mexiko mit Kindern? Definitiv! Tolle Strände mit einmaligen Erlebnissen (Tauchen mit Schildkröten!) und sagenhafte Kultur mit den Ruinen und Tempeln. Zudem sind die Entfernungen halbwegs gering um perfekt mit dem Mietwagen zu reisen. Die Kosten in den touristischen Gegenden sind natürlich nicht mehr extrem billig, aber dennoch halbwegs familienfreundlich.

Würden wir mit kleinen Kindern wieder nach Mexico fahren? Definitiv! Die 8 Tage waren perfekt. Strand zum Start, mittendrin Kultur und Abenteuer und abschliessend wieder Baden. Viel mehr Zeit bräuchte man für unsere Route auch nicht einplanen. Bei 14 Tagen würden wir dann noch eine andere Region einplanen (zb. weiter in den Süden, oder auf die Insel Isla Mujeres oder Cozumel).

Abschliessend können wir also festhalten, dass unsere kleine Mexiko-Rundreise sehr familientauglich war.