Reisebericht Rundreise Florida mit Kind

Reisebericht über unsere Rundreise 2017 durch Florida mit Kind. Detaillierte Reiseroute, Tipps, Erfahrungsberichte und Kosten für Familien mit kleinen Kindern.

Rundreise Florida mit Kinder - Reiseroute und Reisebericht
Rundreise Florida mit Kinder – Reiseroute und Reisebericht

Unser Familienurlaub ging diesmal nach Florida. Der Sunshine State der USA bietet sich super für eine Rundreise und als perfektes Reiseziel einer Fernreise mit Kindern an.

Nachfolgend unser Florida-Reisebericht mit tollen Insider-Tipps für Familien mit kleinen Kindern. Unsere Kinder waren während der Reise ca 6 Dreiviertel und 3 Dreiviertel Jahre alt

Rundreise Florida mit Kind

Mit dem Mietwagen erlebten wir in 14 Tagen in knapp über 2.000 Kilometer und 9 verschiedenen Hotels einen perfekten Roadtrip. Wir sind im Uhrzeigersinn fast einmal um Florida herum gefahren.

Hier unsere Strecke in der Übersicht:

Rundreise Florida - Reiseroute mit Kind
Rundreise Florida – Reiseroute mit Kind – Quelle: Google Maps

Hier unsere Stationen bzw. Übernachtungsorte im Überblick:

  • Von Tegel nach Miami – Ankunft 13:50
  • Florida Keys – Tavernier
  • Naples
  • Venice
  • Tampa
  • Weeki Wachee
  • Crystal River
  • Ocala
  • Orlando
  • Miami

Los ging es von Berlin Tegel nach Miami. Als Direktflug mit ca. 10 Flugstunden und günstigen Kosten (ca. 2.000 Hin und Rückflug für uns als Familie) bietet sich Florida als Fernreiseziel für Familien einfach an.

Florida Keys

Auch bei einer Rundreise nutzen wir gerne die ersten Nächte noch zur Akklimatisierung. Wer mag verbringt daher einige Tage direkt in Miami. Da solche Mega-Städte uns aber nicht so sehr anziehen, sind wir nach der Landung mit dem Mietwagen direkt noch auf die Florida Keys gefahren.

Da sich der Weg nach Key West sehr zieht und wir nicht direkt den ganzen Tag im Auto sitzen wollten, haben wir uns ein Hotel Am Anfang der Inselkette gesucht: Die Ocean Pointe Suites Key Largo in Tavernier.

Aber Achtung: Die Fahrt aus Miami heraus kann sich durch den dichten Verkehr sehr ziehen. In Summe haben wir leider doch fast 2,5h Stunden für die Fahrt gebraucht.

Familien-Tipp: Auf den Florida Keys sollte man unbedingt Tarpons (Deutsch: Tarpune) füttern. Das sind riesige Fische die zu hunderten an einem bestimmten Steg auf Besucher warten. Der kleine Hafen befindet sich auf der Insel direkt hinter Islamorada. Haltet Ausschau nach „Robbies“ ( 77522 Overseas Hwy, Islamorada)

Tarpons füttern auf den  Florida-Keys bei Robbies auf Islamorada
Tarpons füttern auf den Florida-Keys bei Robbies auf Islamorada

Wer möchte kann an den folgenden Tagen ganz bis nach Key West fahren und unterwegs Abstecher in die ersten kleinen Nationalparks machen (zb Bahida Honda Nationalpark).

Brücke auf den Florida-Keys
Brücke auf den Florida-Keys

Wir haben jedoch drauf verzichtet und in aller Ruhe die Gegend um Key Largo genossen. Auch hier kommt tolles Karibik-Feeling auf.

Palmen am Strand der Florida-Keys
Palmen am Strand der Florida-Keys

Everglades

Nach einigen Tagen sollte die Rundreise durch Florida dann so richtig starten. Los ging mit einer Fahrt quer durch die Everglades. Das lässt sich selbst mit diversen Stops an einem Tag ganz gut bewerkstelligen.

Familien-Tipp: In Homestead, einen leckeren Shake bei ‚Robert is here‘ kaufen. Das ist eigentlich ein toller Obst-Stand inklusive kleinem Mini-Zoo und ist perfekt für eine kleine Pause geeignet.

Bei einer Fahrt durch die Everglades sieht man von der Straße aus in den Kanälen dann schon die ersten Krokodile (genauer: American Alligator). Wer mag kann nun mit einem der unzähligen Veranstalter eine Airboat Tour quer durch die Sümpfe machen (Kosten ca. 30-50 Euro pro Person), wir haben allerdings drauf verzichtet. Für kleine Kinder schien uns das noch nicht so geeignet, zudem fanden wir 30 Grad und pralle Sonne auch nicht gerade förderlich.

Familien-Tipp: Wir haben dagegen von der Hauptstraße die durch die Everglades führt (die 41, nicht die Interstate 75) die Abzweigung zur Loop Road genommen.

Loop Road Everglades
Loop Road Everglades

Hier fährt man auf einem Schotterweg (darf man eigentlich nicht mit dem Mietwagen. Ist aber bis auf den Schotter-Belag der staubt völlig harmlos) an vielen Wasserlöchern, Brücken und kleinen Flüssen vorbei und kommt garantiert mit vielen Alligatoren in Begegnung. Und das ohne Ohren betäubendes Luftkissenboot und Maßen von Touristen.

Krokodil in den Everglades - American-Aligator
Krokodil in den Everglades – American-Aligator

Naples

Nach den Everglades ging es an die Westküste die wir für mehrere Tage entlang fuhren. Unsere Übernachtung fand im Ramada Naples statt. Hier hatten wir 2 Nächte gebucht und haben die Gegend etwas erkundet.

Der Pier von Naples (also die Seebrücke) ist einer der Plätze am Abend. Genial: von hier haben wir Delfine gesehen!

Ansonsten stand hier auf unserer Liste, wobei wir die letzten drei Orte nicht besucht haben.

  • Boardwalk und schöne Tierausstellung – Cypress Swamp Trail im Calusa Nature Center
  • Miromar Outlet-Center in Estero
  • Barefoot Beach bei Bonita Springs: Schildkröten am Strand
  • Boardwalk im Corkscrew Swamp Sanctuary
  • Delnor Wiggins Pass State Park: Kleiner Aussichtsturm und Strand
Boardwalk
Boardwalk

Venice

Von Naples aus ging es dann weiter Richtung Venice für eine Nacht.
Auf dem Weg dorthin fuhren wir aber noch nach Sanibel Island und besuchten dort das J.N. Ding Darling National Wildlife Refuge. Das ist ein kleiner Park in dem man angeblich Flamingos sehen kann – haben wir aber nicht. Dennoch, hier kann man prima mit dem Auto durchfahren und hier und da anhalten. Zudem gibt es einen prima Aussichtsturm.

Boardwalk im J.N. Ding Darling National Wildlife Refuge
Boardwalk im J.N. Ding Darling National Wildlife Refuge

Familien-Tipp: In unmittelbarer Nähe befindet sich Bowmans Beach – der Strand ist für seine vielen vielen Muscheln bekannt und lässt das Sammler-Herz höher schlagen. Hier konnten wir zudem noch eine Schildkröte in den Dünen sehen.

Bowmans Beach
Bowmans Beach

In Venice sind wir eigentlich nur an den Caspersen Beach gefahren – wir wollten hier versteinerte Haifischzähne suchen. Und tatsächlich haben wir einen gefunden!

Muscheln und Haifischzahn am Caspersen-Beach Venice
Muscheln und Haifischzahn am Caspersen-Beach Venice

Als nächstes ging es weiter Richtung Tampa, mit einem Abstecher zum Myakka River State Park. Auch durch diesen Parkt kann man bequem mit dem Auto fahren, hört sich vielleicht faul an, macht bei der Größe des Parks aber Sinn. Gerade auch bei sonnigem Wetter und mit Kindern. Ein Highlight hier ist der Canopy Walk – der Baumwipfelpfad samt großem Aussichtsturm.

Myakka River State Park - Baumwipfelpfad und Aussichtsturm
Myakka River State Park – Baumwipfelpfad und Aussichtsturm

Das Zentrum des Myakka River State Park ist neben dem Fluß ein See auf dem man Touren mit einem Airboat machen kann (10:00 AM, 11:30 AM, 1:00 PM & 2:30 PM) – leider war bei uns der Wasserstand so niedrig, dass das Boot nicht fuhr.

Baum mit "Spanish Moss"
Baum mit „Spanish Moss“

Tampa: Besuch im Busch Gardens

Familien-Tipp: Unser nächster Stop war in Tampa. Aber nicht etwa wegen der tollen Strände in Saint Petersburg, sondern wegen dem Vergnügungspark Busch Gardens. Dieser ist sowohl für Kinder als auch Erwachsene bestens geeignet. Der Vorteil ggü. den Parks in Orlando war (zumindest außerhalb der Hochsaison bei uns), dass es hier halbwegs leer war. Es gab kaum Warteschlangen weswegen wir sowohl mehrfach hintereinander Kinder-Fahrgeschäfte als auch die richtig fiesen Adrenalin-Attraktionen fahren konnten.

Themenpark mit Kinder in Florida
Themenpark mit Kinder in Florida

Weeki Wachee Springs State Park

Familien-Tipp: Nach Tampa ging es weiter die Westküste entlang Richtung Norden. Der nächste Stop war im Weeki Wachee Springs State Park. Hier entspringt eine der vielen Quellen. Mit rund 22 Grad Wassertemperatur sind diese zwar recht frisch, bei der Hitze in Florida aber eine willkommene Abkühlung. An der Weeki Wachee Quelle gibt es einen schönen Schwimmbereich der für Kinder perfekt flach abfallend ist. Zudem gibt es hier Wasserrutschen und einen warmen Babypool.

Auf dem Fluß startet zudem ca. alle 30 Minuten eine Bootsfahrt auf der man die tolle Natur- und Tierwelt näher kennenlernen kann.

Bootsfahrt am Weeki Wachee Springs
Bootsfahrt am Weeki Wachee Springs

Unser Highlight des Parks war aber definitiv die Meerjungfrauenshow – eine Art Unterwasserballet. Für 13 Dollar Park-Eintritt (Kinder: 8 USD) sind hier alle Attraktionen enthalten, ein halber Tag vergeht in diesem Park wie im Flug.

Unterwasserbalett - Meerjungfrauen im Weeki Wachee
Unterwasserbalett – Meerjungfrauen im Weeki Wachee

Am Abend ging es dann ein paar Kilometer weiter an die Golfküste. Der Pine Island Beach Park ist eine schöne kleine Insel mit perfektem, flach abfallenden Strand für Kinder. Hier hieß es für uns Baden, Spielen und Picknick bei einem tollen Sonnenuntergang.

Sonnenuntergang am Strand Pine Island Beach Park
Sonnenuntergang am Strand Pine Island Beach Park

Homosossa Springs & Crystal River

Am nächsten Tag ging es nach Homosossa Springs und Crystal River. Jetzt wollten wir endlich frei lebende Manatees (Seekühe) sehen.

An der Homosossa Springs gibt es direkt bei der Quelle einen kleinen Wildpark der viele einheimische Tiere beherbergt. Das Highlight für uns war dann aber der angrenzende See in dem einige Manatees leben und wir zumindest einige dieser Tiere endlich zu Gesicht bekamen.

Manatee Flordia Homosassa Springs
Manatee Flordia Homosassa Springs

Weiter ging es direkt nach Crystal River – der Hochburg für Manatees. Hier bietet es sich an eine Tour zu buchen. Ausgerüstet mit Schwimmweste und Schnorchelausrüstung geht es in den frühen Morgenstunden (zwischen 06 und 09 Uhr) in den Fluss bzw. die Bucht zum Schwimmen und Tauchen mit den Seekühen. In Anbetracht der 65 Dollar pro Person – und der Vorstellung wie wir unseren 3 jährigen in einen Wet-Suit quetschen (Wasser hat 21-22 Grad) und zum Schnorcheln bringen – haben wir diesen Punkt dann doch ausgelassen.

Als Alternative hatten wir uns die Three Sister Springs mit Boardwalk notiert. Da das aber relativ klein erscheint und pro Person 10 Dollar Eintritt kosten sollte, entschieden wir uns für einen kleinen Strand in der King’s Bay. Aber da das kalte Wasser auf Dauer keinen Spaß macht fuhren wir noch kurzerhand wieder ein paar Kilometer ans Meer des Golf von Mexiko – hier wussten wir wie schön warm das Wasser ist.

Ocala

Als nächstes Stand eine Übernachtung in Ocala und anschliessend die Fahrt nach Orlando auf der Reiseroute.

Auf dem Weg dorthin machten wir noch Stopp im Rainbow Springs State Park. Hier kann man prima mit großen Reifen auf dem Wasser flußabwärts treiben – dies fanden wir mit Kinder aber wenig familientauglich, weswegen wir hier einfach im Bereich der Quelle baden gegangen und etwas spazieren gegangen sind.

Ocala war wenig aufregend und bis auf einen Abstecher zur Paddock Mall haben wir dann auch nichts weiter gesehen.

Familien-Tipp: Am nächsten Tag fuhren wir dann in die nahe gelegenen Silver Springs. Hier startet alle 30 Minuten eine Fahrt mit dem Glasboden-Schiff. Eintritt für Erwachsene 11$ für eine Dauer von ca. 30 min. Durch das sehr klare Wasser lässt sich hier viel Unterwasser entdecken, aber auch außerhalb gibt es eine tolle Tierwelt und Pflanzen zu bestaunen.

Orlando

Weiter ging es dann ca. 150 Kilometer direkt nach Orlando. Hier stand am Abend noch ein Besuch der Florida Mall an – eines der größten Einkaufszentren der USA.

Am nächsten Tag ging es ins Seaworld – ein großer Freizeitpark mit den berühmten Delphin- und Orca-Killerwal-Shows. Das war definitiv ein tolles und beeindruckendes Erlebnis

Orca-Show im Seaworld Orlando Florida
Orca-Show im Seaworld Orlando Florida

Unser Familien-Tipp: in Orlando geht aber natürlich an Disney World.
Wir waren nur für einen Tag im Park und haben daher einige Bereiche ganz ausgelassen. Da jedoch die meisten klassischen Disney-Figuren sich im Bereich des Adventurelands befinden, war auch diese kurze Zeit ausreichend um die meisten Film-Berühmtheiten hautnah zu erleben. Ein Highlight war natürlich die Fantasy-Parade, die wir gleichmal in voller Länge gefilmt haben.

Für 2 Erwachsene und 2 Kinder (3 & 6) haben wir für einen Tag übrigens rund 450 Euro Eintritt gezahlt. Ohne Essen oder Übernachtung im Hotel.

Unser Erfahrungsbericht: Welcher Florida-Freizeitpark für Kinder?

Zurück nach Miami

Am nächsten Tag ging es dann schon die 400 Kilometer nach Miami. Zwischendurch machten wir noch einen Abstecher an die Ostküste Floridas an den Atlantik – aber nur zum in den Wellen herum toben.

In Miami kamen wir am späten Nachmittag an und gingen nur noch in den Swimmingpool und Abends etwas essen.

Wer mag kann nun noch ein paar Tage in Miami bleiben oder zurückfliegen. Wir hingegen haben die Chance genutzt. Denn da wir schon mal in der Nähe waren, sind wir direkt noch für 8 Tage nach Cancun Mexiko geflogen.

Fazit: Reiseroute Florida mit Kind

Florida ist ein sehr kinder- und familienfreundlicher Staat und bietet sich unserer Meinung nach perfekt für eine Rundreise an.

2.000 Kilometer in 14 Tagen hört sich erstmal viel an, durch eine geschickte Planung und Fahrten während der Mittagszeit (Kinder schlafen prima im Auto) hält sich das aber alles in Grenzen.

Sicher kann man sich weniger Orte anschauen und mehr in einer Gegend verweilen, wenn man aber auch etwas mehr vom Land sehen möchte, kommt man ohne eine etwas umfangreichere Rundreise kaum herum. Oder man weitet den Urlaub auf 3 Wochen aus. Wir haben die dritte Woche jedoch als Kurztripp in Mexiko verbracht und dort eine weitere kleine Rundreise erlebt.

Im Nachhinein empfinden die Kinder und wir übrigens auch nicht, dass wir nur unermüdlich unterwegs waren. Unserer Erfahrung nach war das ein ganz entspanntes Reisen was wir im Rückblick wieder so machen würden.

Gerade durch diese Reiseroute haben wir so unendlich viel gesehen und erlebt: Paradiesische Strände, wuchernde Nationalparks, glasklare verwunschene Quellen, Themenparks – und nicht zuletzt eine fantastische Tierwelt.

Fazit: Eine Florida-Rundreise mit Kind ist absolut familientauglich!

Ergänzend zum Reisebericht schreiben wir noch an umfassenden Erfahrungsberichten mit vielen Infos zu Florida mit Kindern sowie alle Kosten. Dies kommt in den nächsten Tagen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>